· 

WILDBLUMENWIESE 2020: VORBEREITUNG AUF DEN WINTER

Es ist Ende September, das heißt, das Sommerhalbjahr ist offiziell vorbei, was wiederum bedeutet, dass wir uns leider schon im Winterhalbjahr befinden. Insekten-, Amphibien- und Reptilien-freundlichen NaturgärtnerInnen lockt die Aussicht auf die kommenden sechs Monate natürlich nur ein müdes Gähnen hervor. Trotzdem gibt es jetzt noch Dinge zu tun.

 

Zum einen wäre da die junge Blumenwiese, die mit einer letzten herbstlichen Pflegemaßnahme im Frühjahr besser in die neue Saison startet. Zum anderen sind da die Insekten und anderen Kleintiere, die noch Unterkünfte für eine sichere Überwinterung suchen, um auch im nächsten Jahr wieder mit dabei zu sein.

LOS GEHT ES MIT DEM PFLEGEEINSATZ AUF DER BLUMENWIESE

Blumenwiese auf den Winter vorbereiten
Ziemlich verkrautet präsentiert sich die kleine Blumenwiese im September.

Hier dreht sich mal wieder alles um das Thema Mähen oder nicht, und wenn ja, wie viel. 

 

Wie schon beim ersten Schnitt hängt vieles von dem Nährstoffstatus des Bodens ab. Eine sehr magere Fläche mit lückigem Bestand, durch den man gut den Boden sehen kann, muss nicht unbedingt vor dem Winter gemäht werden. In diesem Fall kann der Schnitt auch auf den zeitigen Frühling verschoben werden.

Lückige, magere Blumenwiese
Nur als Beispiel für eine magere, lückige Blumenwiese soll dieses Foto einer schon etablierten Blumenwiese dienen. Der Boden ist gut zu sehen, d. h. hier kann man schon im Herbst mähen oder erst im Frühling.

Aber auf einem besser mit Nährstoffen versorgten Boden stehen die Wiesenblumen, Kräuter und Gräser im frühen Herbst meistens ziemlich dicht. Dabei machen sich die Arten mit einer schnellen und massereichen Entwicklung besonders breit.

Junge Nachtkerze in der Blumenwiese
Hier ist kein Boden zu sehen und es steht dicht an dicht. Zusätzlich unterdrückt diese ausladende, junge Nachtkerze die Wiesenblumen, die in ihrer unmittelbaren Nähe wachsen möchten.

Im Winter stirbt dann ein Großteil dieser Blattmasse auch noch ab und legt sich als dichte, welke Matte auf die darunter wachsenden, filigranen Spätzünder, die dadurch wiederum komplett absterben können. Ein Herbstschnitt verschafft ihnen jedoch wieder Licht und Luft und verhindert zudem den Matteneffekt. Dadurch sorgt diese Maßnahme für MEHR Artenvielfalt im kommenden Jahr, zumindest bei den Wiesenblumen.

DOCH WAS IST MIT DEN INSEKTEN UND CO.?

ABER: Genau diese Pflegemaßnahme nimmt den Kleintieren ihre Überwinterungsmöglichkeiten. Die zahlreichen, verholzten Stengel bieten nämlich die kleinen, begehrten Hohlräume, in denen Käfer, Wildbienen und Spinnen geschützt den Winter verbringen. Werden nun all diese Stengel abgemäht und beseitigt, sorgt man unter den Gliedertieren für WENIGER Artenvielfalt im kommenden Jahr.

Das ist leider wieder so eine fiese Zwickmühle! Aber zu einem Entweder/Oder muss es zum Glück nicht kommen. Zwei Möglichkeiten gibt es, dieses Dilemma zu umgehen:

EIN KOMPROMISS ZUGUNSTEN VON WIESENBLUMEN UND INSEKTEN

Erstens kann man auch hier wieder eine geteilte Mahd durchführen. Das heißt eine Hälfte wird gemäht und die andere für die Kleintiere über Winter stehen gelassen, bis auch sie im Frühling runter muss.

Wintervorbereitung Blumenwiese
Eine Hälfte ist runter, die andere könnte stehen bleiben.

Die zweite Möglichkeit wäre, alles vollständig abzumähen und das stengelige Mähgut aufgeschichtet an anderer Stelle im Garten zu belassen. Am besten sogar an verschiedenen Stellen, z. B. sowohl an einem (halb-)schattigeren Plätzchen unter einer Hecke oder einem Busch, als auch an einem sonnigen Plätzchen, wie vor einer Südwand. So wird den unterschiedlichen Ansprüchen verschiedener Insektenarten Rechnung getragen.

Hohle Blumenwiesen-Stängel zur Überwinterung von Insekten
Diese hohlen Stengel sind beliebte Überwinterungsquartiere für Insekten und andere Gliedertiere.
Schnittgut der Blumenwiese für die Überwinterung von Insekten.
An einer ruhigen Stelle kann das Schnittgut bis zum Frühling liegen bleiben.

Auf keinen Fall sollte das Mähgut jedoch direkt auf der Blumenwiese deponiert werden, wenn man möchte, dass dort im nächsten Jahr noch etwas wächst.

 

Übrigens: Auch die Gartenvögel profitieren von diesen Mähgut-Haufen, in denen sie sowohl Samen als auch tierisches Futter finden.

 

So vorbereitet können Herbst und Winter im Blumenwiesengarten kommen!


Alle Artikel zur WILDBLUMENWIESE 2020 gibt es hier:


Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    J. Lauer (Dienstag, 29 September 2020 09:16)

    Vielen Dank für diesen tollen Tipp! Genau diese Fragen haben wir uns gestellt. Leider ist unsere Sense noch nicht fit. Aber mit dem Rasenmäher trauen wir uns wegen der Insekten auch nicht ran.

  • #2

    Mareike (Dienstag, 29 September 2020 19:48)

    Hallo J. Lauer,
    schön dass ich helfen kann!
    Mit unserer einfachen Sense haben wir die Stengel teilweise nicht geschafft abzumähen. Deswegen habe ich zusätzlich mit der Heckenschere gemäht. Auch damit kommen die Insekten so gut wie gar nicht zu Schaden.
    LG Mareike