Wer steckt hinter dieser Seite?

Hallo, schön dass du auf meinen Seiten vorbei schaust!

 

Mein Name ist Mareike Fedders, Jahrgang 1980, und ich bin Diplom-Agraringenieurin mit Spezialisierung auf den ökologischen Pflanzenbau.

 

Für Tiere, Pflanzen und Naturschutz interessiere ich mich schon seit meiner Kindheit, für das Thema Naturgarten konkret seit dem Jahr 2007. Damals begann meine berufliche Laufbahn mit gärtnerischen und landwirtschaftlichen Studien zu heimischen Wiesenblumen und Gewürzpflanzen auf einem ökologisch bewirtschafteten Versuchsgut.

 

Mehrere Jahre habe ich den Erfolg von Einzelansaaten und Saatmischungen der verschiedensten Arten dokumentiert und ausgewertet. Darunter waren Arten wie Wegwarte, Esparsette, Hornklee, Kleiner Wiesenknopf, Gelber und Weißer Steinklee, Spitzwegerich, Löwenzahn, Wiesensalbei, Johanniskraut, Brennnessel, Geißraute, Buchweizen und noch viele mehr.

 

Zusätzlich habe ich im Rahmen dieser Studien Staudenbeete mit diversen Wild- und Gewürzpflanzen angelegt und gepflegt (Thymian, Salbei, Bohnenkraut, Dost, Sonnenhut).

 

In dieser Zeit habe ich umfangreiche Erfahrungen hinsichtlich der erfolgreichen ökologischen Ansaat von Blumenwiesen und Einzelsaaten gesammelt, gärtnerische Fähigkeiten erworben und meine Artenkenntnisse ausgeweitet. Alles weitere zum Thema Naturgarten und Naturschutz habe ich mir autodidaktisch angeeignet und lerne durch viele neue Projekte jeden Tag begeistert dazu. Dieses Wissen möchte ich gerne mit so vielen naturbegeisterten Gärtnern wie möglich teilen.

 

Und obwohl ich mit meiner Familie derzeit ohne Garten in Kiel wohne, gestalte ich seit dem Jahr 2014 meinen eigenen Ferienhaus-Naturgarten in Brandenburg am Rande des Naturschutzgebietes Untere Havel Nord. Dort hat es uns schon seit Jahren für Naturbeobachtungen hingezogen, und von der Artenvielfalt waren wir jedes Mal vollends begeistert. Dieser Artenvielfalt möchte ich in unserem Gärtchen so gut wie möglich gerecht werden und vielen Arten bei uns einen Lebensraum bieten.

 

Die Umsetzung ist nicht immer leicht, denn wir können aus beruflichen Gründen und wegen der Entfernung nur im Urlaub und an Feiertagen dort sein. Hinzu kommt, dass der Garten auf einer Sanddüne liegt und es in Brandenburg viel zu selten regnet. Das ist keine gute Kombination, aber unter diesen erschwerten Bedingungen ist es ganz besonders wichtig, sich von der Natur inspirieren zu lassen und attraktive und dennoch pflegeleichte und ökologisch wertvolle Lösungen zu finden.

Über Fortschritte, Erfolge aber auch Irrwege möchte ich alle interessierten Leser im Blog-Teil dieser Seite gerne auf dem Laufenden halten.

 

Update

 

Ein neues Projekt beginnt! Im Sommer 2019 sind wir endlich umgezogen - von unserer Kieler Stadtwohnung in ein Haus mit Garten im ostholsteinischen Hügelland. Jetzt sind auch wir stolze Besitzer von Kirschlorbeer, Forsythie und sogar einer Thujahecke :-)

Das wird mein neues Projekt, und auf die Umgestaltung in eine Naturoase freue ich mich schon gewaltig! Schritt für Schritt kommen ab Frühjahr 2020 neue Naturgarten-Elemente hinzu. Aber in diesem Garten möchte ich mich nicht allein darauf beschränken.

Seit längerem wünsche ich mir auch einen kleinen Nutzgarten. Beide Formen miteinander zu vereinbaren, ohne dass sie sich gegenseitig negativ beeinflussen, ist meine neue Aufgabe.