· 

WILDBLUMENWIESE 2020: 2. SCHRITT - SAATGUT BESORGEN

Wie geht es euch da draußen bzw. zu Hause? In den letzten Tagen habe ich bei strahlendem Sonnenschein im Garten gearbeitet und dabei manchmal für ein paar Minuten nicht an Corona gedacht. Allein schon die Vorfreude auf die neue Blumenwiese mit ihren traumhaften Blüten und tierischen Besuchern wirkt da wie ein Panikblocker.

Weiden-Sandbiene (Andrena vaga)
So sieht das Saatbett bis jetzt aus. Noch ist nicht viel zu sehen, nur eine Weiden-Sandbiene, die Buddelübungen macht.

Aber: Nichts ist einfach in Zeiten einer Pandemie, da ist die Anlage einer kleinen Blumenwiese keine Ausnahme. Aktuell wird die Beschaffung von nicht-essenziellen Gütern zum Problem, also auch von Blumenwiesen-Saatgut. Baumärkte und Gartencenter haben teilweise geschlossen und bei Online-Bestellungen kann es zu längeren Lieferzeiten kommen.

Und dann fühlt sich auch noch jede Entscheidung diesbezüglich falsch an. Sollte man überhaupt in dieser Situation andere Dinge als die des täglichen Bedarfs bestellen? Jede zusätzliche Bestellung erhöht möglicherweise das Infektionsrisiko unter den Auslieferern.

Andererseits gibt es zur Zeit sehr viele Menschen, die ihre Anstellung oder Einnahmensquelle verloren haben. Viele sind froh, wenn sie überhaupt eine Tätigkeit ausüben können bzw. ein paar Euro einnehmen um ihre Kosten zu decken. Das geht vielen Online-Anbieter nicht anders.

Ich fühle mich jedenfalls hin- und hergerissen und weiß nicht so recht, wie ich mich richtig verhalten soll. Das Wildblumen-Saatgut* hab ich zwar schon, aber den Grasanteil* müsste ich noch besorgen.

Reine Wiesenblumen- und Kräutermischung von Kiepenkerl
Wiesenblumen-Saatgut für meine Blumenwiese

SAATGUT NUR BESTELLEN, WENN ES DRAUSSEN KÜHL IST

Und langsam wird es Zeit für die Bestellung. Denn je wärmer die Tage, umso höher auch die Temperaturen in den Lieferwagen. Hier können leicht kritisch hohe Werte entstehen, die die Keimfähigkeit des Saatgutes verschlechtern oder es sogar völlig unbrauchbar machen (Keimprobe machen! - siehe unten).

Deshalb niemals im Sommer oder generell bei hohen Temperaturen Saatgut bestellen! Wer aufgrund der aktuellen Situation die Bestellung lieber nach hinten verschieben möchte, sollte das auf jeden Fall beachten.

WELCHES SAATGUT FÜR DIE BLUMENWIESE?

Was es bei der Auswahl geeigneten Saatguts zu beachten gibt und welche Mischungen konkret in Frage kommen, habe ich in diesem Artikel beschrieben. Und der Frage, ob Gras in der Blumenwiesen-Mischung nötig ist, bin ich hier nachgegangen.

Genauso ist es aber auch möglich, sich die Blumenwiese nach den eigenen Vorstellungen selbst zusammenzustellen (weil z. B. das gewünschte Saatgut aktuell nicht zu bekommen ist).

 

Ein paar Magerwiesen-Arten, die besonders schön und im Moment nicht völlig überteuert sind, sind z. B. diese hier:

(Die Affiliate-Verlinkungen führen zu verfügbarem Saatgut)

Wiesen-Margerite*

 

Rundblättrige Glockenblume*

 

Johanniskraut*

 

Wiesen-Flockenblume*

 

Wilde Möhre*

 

Färberkamille*

 

Heide-Nelke*

 

Kleiner Wiesenknopf*

 

 

Dazu ein paar Einjährige Ackerblumen für die Blüte im ersten Jahr:

 

Kornblume*

 

Klatschmohn*

 

Kornrade*

 

Nelken-Leimkraut*

 

Blauer Lein*

 

 

Und ein paar Ruderalpflanzen mit hohem ökologischen Wert, die sich relativ lange in einer neu angelegten Blumenwiese halten und sich anschließend an anderen Stellen im Garten etablieren:

 

Nachtkerze*

 

Schwarze Königskerze*

 

Großblütige Königskerze*

 

Moschusmalve*

 

Nachtviole*

Für welches Saatgut hab ich mich entschieden? Meine Fläche ist mit ca. 5 qm recht klein. Normalerweise würde ein Saatgut ohne Grasanteil ausreichen. Mir persönlich gefällt es aber besser, wenn etwas Gras dabei ist, auch weil ich die Wiese bald noch vergrößern möchte. Deshalb habe ich mir ein reines Blumen-Saatgut bestellt, welches ich selber um eine Grasart ergänze.

 

Als Wiesenblumen-Mischung verwende ich die Reine Wildblumen- und Kräutermischung von Kiepenkerl* und als Grasanteil das Wohlriechende Ruchgras*.

WAS MAN EVENTUELL NOCH BENÖTIGT

Kompost, Blumen- oder Pflanzerde: Bei mir ist der Boden im Saatbett sehr sandig und mager. In so einem Fall ist es sinnvoll, als Starthilfe für die Jungpflanzen kurz vor der Einsaat ein wenig unkrautfreien Humus einzuarbeiten. Weil wir aber erst vor Kurzem hier eingezogen sind und es weder einen Komposthaufen noch einen Schnellkomposter gab, fehlt mir diese Zutat nun noch.

 

Als Alternative habe ich mir einen Sack torffreie Pflanzerde* besorgt, die für meine kleine Fläche vollkommen ausreicht.

 

Gartenvlies: Wenn das Saatbett in unmittelbarer Nähe zur Vogel-Futterstelle liegt (so wie bei mir), muss man sich natürlich nicht wundern, wenn die Vögel das teure Blumenwiesen-Saatgut für Streufutter halten. Um einem größeren Schaden vorzubeugen, kann man die Fläche bis zur Keimung der Pflanzen ruhig mal mit Gartenvlies* abdecken.

 

Schneckenschutz: Nach der Keimung hört bei uns die Gefahr für die jungen Blumen leider nicht auf. Wir haben hier ein ausgewachsenes Problem mit Spanischen Nacktschnecken. Die fressen nun mal besonders gerne zarte, frisch gekeimte Pflänzchen. Da macht ein vorübergehender Schneckenschutz Sinn, natürlich einer, mit dem man den Tieren nicht schadet. Ich werde es mal mit breitem Kupfer-Klebeband versuchen und über Erfolg oder Misserfolg berichten.

KEIMPROBE

Bevor ich mich an die Aussaat mache, teste ich mit einer Keimprobe erst mal, ob meine Wiesenblumen-Mischung überhaupt keimfähig ist. Denn wenn im Saatbett später nichts aufgeht, weiß ich, dass es nicht am Saatgut lag. So lassen sich die Ursachen für den eventuellen Misserfolg besser eingrenzen.

Die Keimprobe selbst ist ganz simpel: Ich nehme mir einen Blumentopf und fülle ihn mit Blumenerde (auch die torffreie). Anschließend säe ich etwas von dem Saatgut nach Anleitung ein, also streue ich es nur mit etwas Sand auf die Blumenerde und drücke es fest.

Keimprobe Blumenwiesen-Saatgut
Eine kleine Menge Saatgut reicht für die Keimprobe aus.
Keimprobe Blumenwiesen-Saatgut im Topf
Es wird im Topf verteilt,...
Keimprobe Blumenwiesen-Saatgut
...dünn mit Sand bedeckt und angedrückt.

Der Blumentopf kommt auf eine sonnige Fensterbank und wird täglich leicht befeuchtet. Nach ein paar Tagen sollten die ersten keimenden Pflänzchen zu sehen sein. Das restliche Saatgut sollte bis zur Aussaat unbedingt kühl und trocken gelagert werden.

Keimprobe Blumenwiesen-Saatgut
Ein sonniger Fensterplatz beschleunigt die Keimung.

WIE UND WANN GEHT ES WEITER?

Nun ist bald April und damit Zeit für die Einsaat. Je nach Wetter etwas früher oder später. Bei anhaltend warmer Witterung beginne ich in der Mitte des Monats mit der Einsaat. Bleibt es unterkühlt, werde ich sie noch bis zum Monatsende hinauszögern.

Damit möchte ich in erster Linie erreichen, dass sich die empfindliche Phase der Keimung nicht so lange hinzieht. Je schneller die Keimung, umso kürzer die Gefahr für die Samen, von Vögeln gefressen zu werden und umso schneller sind die Jungpflanzen robust genug gegen Schneckenfraß und Trockenheit.

Und natürlich ist die Unkrautkontrolle dadurch effektiver, weil unerwünschte Samen jetzt schon keimen und vor der Einsaat entfernt werden können.

Um die folgenden Artikel nicht zu verpassen, gibt es hier die E-Mail Erinnerungsfunktion:


Zu diesem Artikel gehören auch die folgenden:


Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Fjonka (Freitag, 03 April 2020 09:42)

    Ich hatte mich bei meinem Kräuterrasen für grasfrei entschieden, weil Gras von ganz allein kommt - daß das dann aber das konkurrenzstarke ist - tja... nun isses so. Und ich hatte im Herbst gesät - der Tipp war: dann haben die Saaten größere Chancen, weil sie zu Anfang weniger Konkurrenzdruck von im Frühling massenhaft auflaufenden Fremdsaaten haben. Das hat ganz gut geklappt.
    Hier kannst Du gucken (ganz unten die Schritte)
    https://wp.me/pYt3F-63a
    Ich war übrigens nicht so schlau wie Du und hab die Grassoden kopfüber versenkt; hätte ich man besser getan *seufz*

  • #2

    Mareike (Freitag, 03 April 2020 10:35)

    Ich glaub beim Kräuterrasen ist das mit der Konkurrenz durch das Gras nicht so schlimm. So eine reine Raseneinsaat ist ja auch schwer kräuterfrei zu halten. Da scheinen die Blumen mal im Vorteil zu sein (Ganz zum Leidwesen vieler Rasenliebhaber).
    Vielen Dank für den Link, die Mauer im Hintergrund gefällt mir auch sehr gut! ;-) Und Schlupfwespen zu bestimmen würde mich auch mal interessieren. Spannend!

  • #3

    Fjonka (Samstag, 04 April 2020 10:30)

    Danke, an der Mauer freue ich mich täglich :-)
    Und wäre das nicht so schlimm mit den konkurrierenden Gräsern, würde mich das sehr freuen. Ich werde berichten. Momentan sind die größte Konkurrenz die zu Millionen keimenden Buchen... täglich roden wir ganze zukünftige Wälder!
    Was die Schlupfwespen angeht, so sagt der Experte, daß man die meisten Arten nicht "mal eben" bestimmen kann. Er macht es anhand von Makro-Fotos

  • #4

    Mareike (Samstag, 04 April 2020 10:42)

    Wie bei den Wildbienen. Da beiße ich mir auch an vielen Arten die Zähne aus.
    Bin gespannt auf den Blumenrasen-Bericht :-)