Hecken - mehr als nur Sichtschutz

Die Hecke ist eines der wichtigsten Gartenelemente. Optisch markiert sie die Grenzen des eigenen Grundstücks und bietet Schutz vor den neugierigen Blicken von Nachbarn und Passanten. Hecken ermöglichen auch innerhalb eng bebauter Ortschaften private Ruheinseln, in denen man sich erholen und Kraft tanken kann und die eine Brücke schaffen zwischen versiegelter Wohnbebauung und lebendiger Natur.

Es wäre ein leichtes, mit der Wahl geeignter, heimischer Gehölze die eigenen Ansprüche zu erfüllen und gleichzeitig der Natur und den Wildtieren Lebensraum zurück zu geben. Doch leider entscheiden sich viele Gartenbesitzer mangels besseren Wissens für die ökologisch wertlosen Lebensbaum- (Thuja-) oder Kirschlorbeer-Hecken.

Dabei gibt es auch unter unseren einheimischen, wintergrünen Arten sehr attraktive und schnittverträgliche Gehölze für die verschiedensten Standorte, z. B. die Eibe oder den Buchsbaum.

Wer etwas mehr Platz zur Verfügung hat und eine optisch richtig ansprechende Hecke pflanzen möchte, der kann sich gar an einer artenreichen Mischpflanzung versuchen. Eine solche Mischhecke erfüllt zahlreiche Funktionen, die deutlich über die des Sichtschutzes hinaus gehen:


  • Blüten mit Pollen und Nektar für Wildbienen, Schmetterlinge und andere Insekten
  • Früchte für Vögel und Säugetiere
  • Nahrungspflanzen für Schmetterlingsraupen
  • Nist- und Brutplatz für Vögel und Säugetiere
  • Deckung und Schutz vor Feinden
  • Ruhe und Schlafmöglichkeiten
  • Überwinterungsplatz
  • Windschutz
  • Sichtschutz
  • Lärmschutz
  • Räumliche Abgrenzung
  • Reviergrenze
  • Jagdgebiet für Vögel, Reptilien, Amphibien, Igel, Spitzmäuse u.v.m.